big in japan…?

den menschen in japan steht eine schwere zeit bevor. nach dem verheerenden erdbeben und dem darauf gefolgten tsunami stehen nun mehrere atomreaktoren an der ostküste vor dem super-gau. die kernschmelze scheint schon im gange zu sein. wirklich wissen kann das im moment niemand, da die situation vor ort in den akws das nicht zulässt. wissenschaftlich gesehen spricht vieles dafür.

japan ist ein dicht besiedelter inselstaat. die menschen werden seit tausenden von jahren mit erdbeben und tsunamis konfrontiert. sie haben sich damit abgefunden und sich so gut es geht darauf eingestellt: die architektur ist einigermaßen erdbebensicher ausgerichtet. kaputte infrastruktus lässt sich wieder mit vereinten kräften aufbauen. tote angehörige werden bestattet und das leben geht dann irgendwie weiter.

in diesem land waren bis zum elften märz 2011 55 atomkraftwerke am netz. alle stehen, wie so ziemlich alles, an der küste. allein 17 davon gehören dem größten energiekonzern japans tepco. auch die massiv betroffenen fukushimareaktoren. tepco machte in den letzten jahren immer wieder durch sicherheitsskandale auf sich aufmerksam. so musste der konzern in den jahren 2002/2003 alle seine reaktoren vorübergehend vom netz nehmen, da er massiv und gezielt sicherheitsberichte gefälscht hatte.

wie ist es möglich, dass in diesem land, das zudem als einziges in der geschichte ziel von zwei atombombenangriffen war, die atomkraft hauptenergielieferant werden konnte? japans rasanter aufstieg zur hightechnation und seine hohe bevölkerungsdichte brachten einen hohen energieverbrauch mit sich. die verlockungen der angeblich billigen und sauberen atomenergie waren groß und bedenken waren im fortschrittsgläubigen nachkriegsjapan schnell beiseite gewischt.

atomkraftgegner_innen gibt es nur wenige, auch wenn es vereinzelt lokale erfolge, wie die verhinderung von neuen akws gab und gibt.

japans inselstatus birgt ideale voraussetzungen für windenergie. gezeitenkraftwerke und photovoltaik finden ebenso hervorragende bedingungen. japan war seit den 1970er jahren einer der pioniere in der photovoltaikforschung und die regierungen unterstützten lange zeit deren forschung und entwicklung. dies muss nun ausgebaut und forciert werden.

es bleibt zu hoffen, dass die menschen in japan diesen sachzwang erkennen und sich massenhaft für einen sofortigen ausstieg aus der atomkraft einsetzen. wahrscheinlich haben viele dort im moment dringlichere und akutere probleme, aber mittelfristig muss das die entwicklung sein. sonst ist es eine frage der zeit, bis zum nächsten supergau

die folgen von erdbeben und tsunamis sind nach einiger zeit aufgeräumt und verdaut. aber die folgen eines supergaus, die radioaktive verseuchung, bleiben für lange, lange zeit akut. das kann sich ein so dicht besiedeltes land wie japan nicht leisten. und es darf es den nachkommen der heutigen menschen nicht aufbürden.

und der rest der welt? und hier in deutschland? wir halten die luft an und warten ab. was bleibt anderes zu tun? viel.

die tragischen ereignisse in japan befeuern hierzulande die ohnehin schon hitzige auseinandersetzung um den sinn der atomkraft. inzwischen sprechen sogar politiker_innen der atomkraft-partei cdu von einer zäsur und der rücknahme der im herbst 2010 erfolgten verlängerung der akw-laufzeiten.

der atom-konzern rwe entblödet sich nicht, zu verlautbaren, dass „naturkatastrophen in der größenordnung wie der tsunami in japan in europa einfach nicht zu erwarten“ seien. „dennoch“, so der rwe-philosoph weiter, gebe es „natürlich wie in allen lebensbereichen restrisiken, und die gelte es zu minimieren“.

die fantasie der rwe-propagandist_innen reicht scheinbar nicht weit: wie unglaublich viele szenarien muss es auf der welt geben, die nicht von ihren sicherheits-expert_innen durchgespielt wurden? wie viele fehler können menschen in zuliefererfirmen, an hebeln und schaltern machen? welche wetterbedingungen bringt uns der klimawandel in den nächsten jahrzehnten nach mittleeuropa?

wie dumm muss ein mensch sein, die alltäglichen restrisiken (autounfälle, arbeitsunfälle, krankheiten, kriminalität, polizeibrutalität,…) mit dem restrisiko eines supergaus gleichzusetzen? wenn ich an krebs erkranke, weil ich 30 jahre lang kettenraucher_in war, dann trage ich und vielleicht noch meine verwandten und freund_innen diese last. und ein bischen die „volkswirtschaft“. wenn philippsburg hochgeht, baden das hunderttausende von menschen jetzt aus. und millionen die nächsten 100 000 jahre.

eine technologie und ihre betreiberfirmen, die so menschenverachtend, unkontrollierbar und verheerend in ihrer gesamtheit, vom uranabbau, der energiegewinnung, dem „restrisiko“ und der entsorgung ihres mülls, sind, müssen abgeschaltet werden. weltweit.

auch ethisch und moralisch verbietet sich ihr weiterbestehen. wie kann es sein, dass so wenige menschen, seien es politiker_innen oder konzernchef_innen, über die leben von so vielen entscheiden? auch über die leben der noch nicht geborenen? von den folgen für das ökosystem ganz zu schweigen.

klar, das ist in unserer derzeitigen gesellschaft status quo: wenige entscheiden über die belange von vielen, ohne sie um ihre meinung zu befragen , geschweige denn sie in die entscheidungen aktiv miteinzubeziehen. c’est la vie en moment.

aber in der frage um die atomkraft, ist die tragweite von fehlentscheidungen größer und folgenreicher. das sehen immer mehr menschen und viele schweigen nicht länger. sie werden aktiv und protestieren. der nächste schritt ist widerstand.

die zukunft der energiegewinnung muss den erneuerbaren energien gehören. dazu kommt, dass sie dezentral und in den händen der menschen liegen muss. wir müssen uns vom joch der energiekonzerne befreien: eine gesellschaft, die sich von einem konzern diktieren lässt, wo ihre energie herkommt und was sie zu kosten hat, hat jede selbstbestimmung aufgegeben. jedes dach braucht photovoltaikanlagen. jede gemeinde muss erneuerbare energieen nutzen, wie es ihre lage gebietet: wasserkraft, windenergie, geothermie,…

zuerst die atommafia, dann die anderen konzerne, die regierung, der staat.

abschalten.

 

 

This entry was posted in Anti-Atom, Diskussion. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.