tunesien in der revolte

die menschen in tunesien haben keine angst mehr. und das ist auch die vielgerufene parole in den straßen von tunis und anderen städten des nordafrikanischen landes im maghreb: „wir haben keine angst mehr!“

sie haben keine angst mehr, obwohl das regime unter zine el-abidine ben ali ohne gnade gegen die widerständigen menschen vorgeht. die krankenhäuser sind voll von verletzten demonstrant_innen und es soll schon über 60 tote geben.

inzwischen haben sich den protesten der zuerst nur jugendlichen auch die gewerkschaft, journalist_innen und viele andere menschen angeschlossen. es wurden sogar „verbrüderungsszenen“ zwischen demonstrant_innen und angehörigen der armee beobachtet. so sollen sich auch soldaten zwischen die anrückende polizei und die protestierenden menschen gestellt haben, um diese zu schützen.

trotz starker internetzensur und überwachung des alltags (in tunesien arbeitet ein prozent der bevölkerung bei den sicherheitsbehörden…) wachsen die proteste noch immer an und sogar die presse bringt in der zwischenzeit berichte und fotos darüber. aber immer noch gleichgeschaltet und ben ali hörig.

immer lauter werden die forderungen nach einer absetzung des diktators und seiner clique. für den heutigen freitag haben mehrere gewerkschaften zu einem generalstreik aufgerufen. es wurde eine ausgangssperre zwischen 19 und 7 uhr verhängt.

in den übrigen maghrebischen ländern haben die mächtigen angst davor, dass die menschen dort sich der sozialen revolte über die grenzen hinweg anschließen könnten: in marokko z.b. wurden mehrere solidaritätskundgebungen vorsorglich verboten.

die französische innenministerin alliot-marie hat dem tunesischen regime schützenhilfe in form von „polizeilichem know-how“ angeboten. sie wolle damit auch helfen, „das demonstrationsrecht zu gewährleisten.“ die internationale zusammenarbeit der polizeien nimmt immer abstrusere formen an…

auf der offiziellen deutschen seite des tunesischen fremdenverkehrsamtes erfahren wir kein wort über die revolte. es wird über neue flughäfen und sahara-festivals berichtet.

in bern und paris gab es anschläge auf die tunesische botschaft und das konsulat.

es ist bewundernswert, wie standhaft die menschen in tunesien bleiben. im angesicht von scharfschützen, armeeeinsatz, zivilpolizisten, internetzensur, ausgangssperre, tränengas, scharfer munition, unzähligen verletzter und vielen toten.

ben ali hat nun der polizei verboten, auf die menschen zu schießen. in einer rede stellte er pressefreiheit, eine herabsetzung der lebensmittelpreise und ein unzensiertes internet in aussicht. auch wolle er 2014 nicht mehr kandidieren.

bleibt zu hoffen, dass die menschen in tunesien ihm und seinem regime nicht auf den leim gehen und sie zum teufel jagen.

à bas ben ali!
vive la peuple de la tunisie!

zum weiterlesen:
labornet tunesien
taz
video
telepolis
junge welt
hintergrund
euronews

This entry was posted in revolution. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.